Berichte

Mario & Vera haben sich anlässlich unserer gemeinsamen Pfingst-Radtour derart gut als Routenplaner qualifiziert, dass wir einfach Lust darauf hatten, nochmals `ne Wochenend-Tour (WE-Tour) mit ihnen zu radeln. Und wieder gab`s einen klasse Tourenvorschlag von Mario.

Zwar war die Wetterprognose nicht ganz optimal, aber da sind wir allesamt ja nicht so ganz empfindlich ...

Wochenendfahrt mit dem Rennrad

Start: Schwedt (30. Juni 2012, 18:00 Uhr)

Ziel: Frankfurt / Oder (01. Juli 2012, 15:00 Uhr)

Distanz: 133 km

Übernachtung in Hohenwutzen, Hotel, Restaurant, Cafe "Zur Fährbuhne"

Anmerkung:

Wir sind seit längerem mal wieder in Schwedt gestartet. Leider gibt es kurz hinter Schwedt immer noch die große Deichbaustelle. Besser man folgt der Umleitungsbeschilderung. Ansonsten ist es jetzt recht lebhaft auf der Strecke.

Gemeinsam mit Vera und Mario wollen wir vom 26. Mai - 28. Mai per Rad und Zelt einen Pfingsausflug unternehmen. Da wir erst am Samstagnachmittag los kommen (Brigitte muss arbeiten) wird die erst Etappe nur kurz sein und voraussichtlich auf dem Zeltplatz Ketzin enden.

Nach der Tour ist vor der Tour

Das Frühlingserwachen im Zittauer Gebirge haben wir mit Spass und `ner tollen Begleitertruppe erfolgreich gemeistert. War bei derartig positiven Wetterbedingungen auch nicht so schwer.
Jetzt stand uns der Sinn aber mal wieder nach etwas Zweisamkeit. Auch wenn die Wetterprogmose für das bevorstehende WE nicht mehr ganz so positiv war, haben wir uns dennoch auf die Rennräder geschwungen und sind `ne Mehrtage-Tour (zwei Übernachtungen) mal wieder an der Oder lang getobt.

Wochenendfahrt mit dem Rennrad

Start: Angermünde (17. März 2012, 16:00 Uhr), Anreise per Bahn

Ziel: Frankfurt / Oder (18. März 2012, 15:00 Uhr), Heimreise per Bahn

Distanz: 122 km

Übernachtung in Hohenwutzen, Hotel, Restaurant, Cafe "Zur Fährbuhne"

Anmerkung: Die Strecke ist "rennradtauglich"; landschaftlich - jetzt da die Oder noch Hochwasser hat - `ne Wucht. Mal abgesehen davon, dass der Wind uns auf dieser Strecke häufig kräftig ins Gesicht bläst (vielleicht sollten wir mal anders herum fahren?) gibt es überhaupt nichts zu mäkeln ...

Weitere Infos in meinem Blog Fernweh ...