Sektionsfahrten

Sektionsfahrt 2015

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Seit 1993 organisiere ich jährlich und ununterbrochen bisher jeweils (mit einer Ausnahme) zum langen Himmelfahrtswochenende eine mehrtägige sog. Sektionsfahrt und zwar alternierend in die alten, bzw. die neuen Bundesländer. Unterstützt werde ich bei der Organisation schon seit vielen, vielen Jahren von „meiner“ lieben Brigitte (die eigentlich den Hauptanteil bei der Vorbereitung leistet).

Sektionsfahrt 2015

 

Fränkische Schweiz, Obertrubach, Gasthof Fränkische Schweiz, 13. Mai – 17. Mai 2015

 
Jahr Ziel O / W
1993 Harz, Torfhaus W
1994 Elbsandsteingebirge, Rathen O
1995 Fränkische Schweiz, Gößweinstein W
1996 Zittauer Gebirge, Eckhardsberg O
1997 Weserbergland, Bodenfelde W
1998 Thüringer Wald, Inselsberg O
1999 Waldecker Land, Ederstausee, Edertal-Hemfurth W
2000 Erzgebirge, Bärenstein O
2001 Fichtelgebirge, Bischofsgrün W
2002 Harz, Elend O
2003 Lüneburger Heide, Bispingen-Niederhaverbeck W
2004 Kyffhäusergebirge, Frankenhausen O
2005 Teutoburger Wald, Detmold-Heiligenkirchen W
2006 Saale-Unstrut/Trias, Wohlmirstedt O
2007 Fichtelgebirge, Steinwald, Erbendorf W
2008 Sächsisches Vogtland, Frankenstein O
2009 Frankenwald, Rudolphstein W
2010 Harz, Blankenburg O
2011 Fichtelgebirge,, Bischofsgrün W
2012 Thüringer Wald O
2013 Harz, Wolfshagen W
2014 Elbsandsteingebirge, Gohrisch OT Papstdorf O
2015 Fränkische Schweiz, Obertrubach W

 

Unser Reiseziel (die alten Bundesländer sind wieder dran) ist dieses Mal der Gasthof Fränkische Schweiz in Obertrubach. Der Gasthof wird im Zeichen fränkischer Gastlichkeit und Tradition als Familienbetrieb bereits seit über 100 Jahren in Obertrubach, im landschaftlich wunderschönen Trubachtal geführt.

Der Preis für ein Platz im DZ beträgt, wie schon seit vielen Jahren, 255, - EURO pro Person, im EZ 295, - EURO. - Anmeldungen sind ab sofort und bis spätesten 28. Feb. 2015 per Email (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder durch Einzahlung auf folgendes Konto möglich: Postbank Berlin, BLZ 100 100 10, Kontonummer / IBAN: DE65100100100756909103, BIC: PBNKDEFF

Brigitte & ich, wir freuen uns auf Euch!

Sektionsfahrt 2015

Mittwoch den 13. Mai:

Abfahrt: 15.00 Uhr Fehrbelliner Platz / Barstraße

Ankunft: 20.00 Uhr in Obertrubach

Gasthof "Fränkische Schweiz", Bergstr.1, 91286 Obertrubach

Zimmerverlosung,

Abendessen


Donnerstag den 14. Mai:

Frühstück: 8:00 Uhr bis 8:45 Uhr

Schuchtler + Wanderer: Abfahrt: 9:00 Uhr

Fahrt über Gräfenberg, Marktplatz (Wanderer) nach Erlangen (Schuchtler)

Schuchtler: Fahrt nach Erlangen

10:30 Uhr: Von der Hugenottenstadt zur Siemensstadt

Der Name "Siemens" ist aus dem jüngsten Kapitel der Stadtgeschichte nicht mehr wegzudenken. Als die Siemens-Schuckert-Werke 1945 aus Berlin herzogen, entstanden im Eiltempo großzügige Wohngebiete und zukunftsorientierte Verwaltungsgebäude. Erfahren Sie, woher der "Himbeerpalast" seinen Namen hat und was es mit den "Siemensianern" auf sich hat.

Treffpunkt: Eingang Hugenottenkirche, Hugenottenplatz

Führung Dauer 90 min

12:00 Uhr Mittagspause, Essen, Stadtbummel

13:15 Uhr: Weiterfahrt zum Wildpark Hundshaupten

Tiere erleben: Mensch und Tier begegnen sich in freier Natur: der urige Wisent, elegantes Damwild, der scheue Rothirsch. Gemse und Steinbock klettern im Felsenhang, zottige Wildschweine suhlen sich, lustige Zwergziegen laden zum Streicheln ein. Der geheimnisvolle Uhu lauert in seinem Gehege.

Landschaft erleben: Im Wildgehege - die Fränkische Schweiz im Kleinen. Im Grund der Bach, am Hang hohe Buchen, Ahorn und Fichten: die Landschaft erschließt sich auf dem Naturpfad: vorbei am bizarren Geldstein, hinauf zum wuchtigen Breitenstein. Die Blicke schweifen hinüber zum nahen Bergschloss und weit hinaus ins Trubachtal: ein kleines Wanderparadies.

Der Wildpark Hundshaupten wurde 1971 von Freifrau von Pölnitz gegründet. Zahlreiche Tafeln im Park zeugen von nützlichen Geburtstagsgeschenken für Frau von Pölnitz zugunsten des Wildparks. 1991 schenkte sie im Alter von 78 Jahren den Park dem Landkreis Forchheim, der ihn nun als eigene Einrichtung betreibt. Naturwild, Niederwild sowie Rot-, Dam-, Muffel-, Stein- und Schwarzwild in natürlicher Umgebung sowie die einmaligen Wisente, die Ur-Rinder der Fränkischen Schweiz sind zu sehen.

16:00 Uhr über Weißenohe nach Obertrubach

Abholen der Wanderer in Weißenohe Klosterbrauerei

 

Wanderer: Lillachtal und Umgebung

Durch das südliche Eingangstor zur Fränkischen Schweiz betreten wir das wunderschöne Lillachtal mit seinen Sinterterrassen und seltenen Pflanzen; von Gräfenberg bis Weißenohe

Streckenwanderung: 8,5 km, Einkehr zum Schluss: Klosterbrauerei in Weißenohe

Abendessen: 18:30 Uhr


 

Freitag den 15. Mai:

Frühstück: 8:00 Uhr bis 8:45 Uhr

Schuchtler + Wanderer: Abfahrt: 9.00 Uhr

Fahrt über Pottenstein (Wanderer) zur Sophienhöhle (Schuchtler)

 

Schuchtler: Fahrt zur Sophienhöhle

Pottenstein –Tüchersfeld - Püttlachstal – Bärenschlucht – Ailsbachtal – Sophienhöhle

10:30 Uhr: Sophienhöhle – Die Höhlenkönigin

Die Sophienhöhle bei Rabenstein im Ahorntal gilt als die älteste urkundlich erwähnte Höhle der Frankenalb. Schon 1490 wird von einem Versuch zur Gewinnung von Salpeter im Vorraum der Höhle berichtet. Dieser Vorraum wurde bereits von prähistorischen Menschen aufgesucht, wir die zahlreichen Funde vorgeschichtlicher Keramik beweisen.

Die Entdeckung weiterer tropfsteingeschmückter Räume im Jahre 1833 bescherte der Sophienhöhle schlagartige Berühmtheit. Da die neuen Räume sofort nach ihrer Entdeckung verschlossen wurden und der nachfolgende Ausbau zur Schauhöhle sehr behutsam erfolgte, hat die Sophienhöhle bis in die heutige Zeit ihren ursprünglichen Reiz bewahrt. Die 1. und 2. Abteilung sind mit Tropfsteinformationen großer Formen- und Farbenvielfalt ausgeschmückt. Die 3. Abteilung zählt mit seinen 42x25x11 Metern zu den größten fränkischen Höhlenräumen. Die Sophienhöhle gilt als eine der schönsten Höhlen Deutschlands.

Führung: Dauer 45 min

11:30 Uhr: nach Gößweinstein

Bis 12:45 Uhr zur freien Verfügung; Treffpunkt an der Barockbasilika

13:00 Uhr: Barockbasilika Gößweinstein

Die Pfarr- und Wallfahrtskirche zur Heiligsten Dreifaltigkeit ist das Wahrzeichen Gößweinsteins. Dieses monumentale Gotteshaus, dessen beide Türme majestätisch ins Land grüßen, bildet zusammen mit seiner Wallfahrt das religiöse Zentrum der Fränkischen Schweiz. Ungezählte Tausende von Wallfahrern kommen alljährlich zu dieser Gnadenstätte, um hier neue Kraft und seelische Erbauung zu schöpfen. Darüber hinaus ist die Basilika das Ziel vieler Kunstfreunde und Touristen. Schließlich gehört die von 1730 – 1739 errichtete Kirche zu den bedeutendsten Schöpfungen der Spätbarockarchitektur Frankens und gilt als sakrales Meisterwerk des großen Architekten Balthasar Neumanns, dessen Schloss- und Kirchenbauten einen Höhepunkt der Barockarchitektur in Europa bilden.

Dauer: etwa 30 Minuten.

13:45 Uhr: Weiterfahrt zum Fränkische Schweiz-Museum Tüchersfeld, Am Museum 5; 91278 Pottenstein;

15:30 Uhr über Pottenstein nach Obertrubach

Wanderer in Pottenstein abholen

 

Wanderer: Durchs obere Püttlachtal

Pottenstein – Heiligensteg – Elbersberger Kapelle – Pottenstein; Rundwanderung: 10 km;

Einkehren Gasthaus Elbersberger Kapelle und in Pottenstein (z.B. Hufeisenbräu)

Abendessen: 18:30 Uhr


 

Samstag den 16. Mai:

Frühstück: 8:00 Uhr bis 8:45 Uhr

Schuchtler + Wanderer: Abfahrt: 9:00 Uhr

Fahrt über Mostviel bei Egloffstein (Wanderer) nach Forchheim (Schuchtler)

Schuchtler: Fahrt nach Forchheim

10:00 Uhr „Altstadtrundgang und Bierkellerführung mit Bierprobe

Die Führung beginnt mit einem Rundgang durch Forchheims historische Altstadt. Anschließend geht es mit dem Bus zum Forchheimer Kellerwald zur Besichtigung der Felsenkeller. Hier gibt es interessante Erklärungen zur Entstehung der Felsengänge und über die Bier- und Brautradition in Forchheim. Im Anschluss werden eine Bierprobe und eine zünftige Brotzeit angeboten. Sie erfahren auf lehrreiche, aber auch "realitätsnahe" Art die Unterschiede zwischen den einzelnen Biersorten. Ein geselliger Ausklang ist garantiert.

Dauer: 3 Stunden

13:00 Uhr: Bierprobe auf dem Winterbauerkeller

14:45 Uhr Fahrt um die Walberla über Egloffstein durch das Trubachtal nach Obertrubach
In Egloffstein 30 Minuten Pause: Schlosskirche St. Bartholomäus Egloffstein; Die Felsenkeller in Egloffstein; Kurpark; Aussicht von der Burg (bewohnt, Privatbesitz)

 

Wanderer: Von Mostviel nach Obertrubach auf dem Trubachtalweg

Streckenwanderung: 11 km; 240 Höhenmeter; Wer nicht mehr kann, wartet auf den Bus 16:00 Uhr

Einkehr: Gasthaus Eichler; Reichelsmühle; Obertrubach

Abendessen: 18:30 Uhr


 

Sonntag den 17. Mai

Frühstück: 8.00 Uhr bis 9.00 Uhr

Abfahrt: 9:30 Uhr Abfahrt Obertrubach

12:30 Uhr Essen

14:00 Uhr Weiterfahrt nach Berlin