national - Trekking

Weihnachten und Jahreswechsel in Krün

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

 

 

 

 

Raus über die Feiertage  aus dem lauten und wuseligen Berlin in die "Einsamkeit und Beschaulichkeit" der Alpenwelt Karwendel (Bayern), konkret nach Krün, das war unser Plan. - Die Hoffnung auf weiße Weihnacht und LL-Urlaub mussten wir allerdings begraben ...

23. Dez. 2019 

Wir sind gar nicht erst ins Bett gegangen, denn um 03:00 Uhr kommt die Taxe. – Hat alles planmäßig geklappt. Der (fast leere) ICE nach München fährt pünktlich ab. Auch das Umsteigen in München ist stressfrei. Wir treffen in Mittenwald ein. Kurz danach sitzen wir im Linienbus nach Krün. Ok., uns erwartet nicht die erhoffte weiße Schneepracht, lediglich auf den Gipfeln der umliegenden Berge gibt es etwas Schnee, aber das wussten wir bereits vor der Abreise.

Unsere Ferienwohnung ist klein aber anheimelnd gemütlich. Wir gehen einkaufen, versorgen uns mit Getränken und dem Nötigsten für die nächsten (Feier)Tage. Ist mit etwas Schlepperei verbunden, aber wir sind da ja diesbezüglich trainiert/routiniert (ein Leben ohne Auto halt) 😉 Am Abend gehen wir noch Essen. Schließlich obsiegt die Müdigkeit – wir hatten bekanntlich letzte Nacht nicht im Bett gelegen – wir gehen schlafen. Ich leide noch etwas unter meiner mitgebrachten Grippe.

24. Dez. 2019

    Krün -> Mittenwald

Nachdem wir etwas länger geschlafen und dann gut gefrühstückt hatten (wir bekommen super leckere Brötchen geliefert) wandern wir gemütlich nach Mittenwald und fahren anschließend mit dem Bus zurück nach Krün. Wir finden tatsächlich, obwohl es Heiligabend ist, noch ein offenes Café. Jetzt beginnt es heftig zu regnen. - Wir verbringen den Heiligabend gemütlich bei Raclette, einem Mini-Weihnachtsbaum und später etwas TV. Ein entspannter und friedlicher (Heilig)Abend!

25. Dez. 2019

    Hüttlebachklamm

Das Wetter lockt nicht gerade (Regen), wir lassen es daher langsam angehen, beschließen aber trotzdem raus zu gehen und wandern zum Schwarzkopf (300 Hm). Für mich eine erste Prüfung, ob das mit dem Steigen (nach meiner OP) wieder einigermaßen klappt, und - wenn auch nicht ganz schmerzfrei - es scheint wieder zu gehen 😊 Ziemlich durchnässt sind wir gegen 15:00 Uhr wieder in der Wohnung, trinken Café und essen Stollen. Mein Gesundheitszustand scheint sich langsam zu bessern, lediglich der Husten hält sich hartnäckig und schmerzhaft. Wir bereiten unser Abendessen, machen es uns gemütlich.

26. Dez. 2019

    Krün-Schwarzkopf-Krün

Heute scheint (endlich) die Sonne. Strahlend blauer Himmel! Wir ziehen uns warm an, denn draußen gibt es Minusgrade und wandern bei guten Bedingungen zur Fischbachalm (knapp 600 Hm) und wieder zurück (ca. 14 km). Schätzungsweise ab einer Höhe von etwa 1.000 m beginnt die Schneegrenze. Je höher wir kommen, desto tiefer der Schnee. Wir begegnen nur wenigen Wanderern. Die Alm ist zu dieser Jahreszeit verlassen. Überhaupt gibt es im Winterhalbjahr im Umfeld von Krün nur wenige bewirtschaftete Wanderziele. Wieder zurück in Krün, gönnen wir uns noch kurz einen Cafébesuch, dann nach Hause und Abendessen bereitet.

    Krün-Fischbachalm-Krün

27. Dez. 2019

Es regnet wieder und ist ungemütlich draußen. Wir gehen Einkaufen. Mittags fahren wir dann nach Mittenwald. Es regnet weiter. Schaufenster und Café, dann wieder zurück. Wir kochen zuhause.

28. Dez. 2019

    Garmisch-Wang

Der Husten ist nicht mehr so intensiv. Wir frühstücken und fahren mit dem Bus nach Garmisch-Partenkirchen. Vom Bahnhof aus gehen wir direkt auf den Wang (1.780m) und kommen beim Aufstieg so nach und nach in immer mehr Schnee. Die letzten Höhenmeter empfinde ich als ziemlich anstrengend, da ich sehr geblendet bin und weil es rutschig (vereist) wird. – Nach dem Gipfelsieg kehren wir in der Wank-Hütte ein und machen bei Speckknödelsuppe und Spezi Pause. – Abstieg per Seilbahn. – Ich bin schon lange nicht mehr so viele Hm gestiegen. :-)

Blick vom Wang

29. Dez. 2019

    Krün-Wallgauer Alm-Krün

Ich merke heute Morgen die Anstrengungen von gestern, fühle mich lahm, was aber wohl kein Wunder ist. -  Es ist kalt geworden. Nachts beinahe – 10°C.

Wir starten bei blauem Himmel und herrlichem Sonnenschein in Richtung Wallgauer Alm, die wir schließlich auch erreichen. Je höher wir kommen, umso mehr Schnee gibt es. Da kaum gespurt ist, ist das Vorankommen sehr mühsam. Trotzdem beschließen wir von der Wallgauer Alm aus weiter zur Krünner Alm zu gehen. Nach knapp weiteren 100 m Aufstieg treffen wir andere Wanderer, die uns zur Umkehr raten (wir könnten sonst in die Dunkelheit geraten). Also kehren um, gehen den gleichen Weg zurück. – Insgesamt sind wir knapp 800 Hm gestiegen und insgesamt mehr als 17 km gewandert. – Wir essen zuhause, sind etwas k.o.

30. Dez. 2019

Wir wollen es heute etwas ruhiger angehen. Sind dann tatsächlich mit dem Bus auch nach Kochel gefahren (Museum war geschlossen) und waren etwas enttäuscht vom Ort. Selbst die Suche nach einem geöffneten Café gestaltete sich äußerst schwierig, gelang aber schlussendlich. – Wieder per Bus zurück und um 19:00 Uhr essen gegangen. – Ich bin fast wieder gesund. Lediglich der Hals und die Stimme sind noch nicht wieder ganz in Ordnung.

31. Dez. 2019, Sylvester

    Krün-Krepelschroffen-Krün

Das Wetter bleibt kalt, aber stabil sonnig. Kein Schnee, nur in den höheren Lagen etwas Altschnee. – Wir frühstücken und wandern via Wallgau zum Krepelschroffen und von dort weiter zur Maxhütte (Einkehr) und zurück nach Hause (12,7 km; 440 Hm). - Bei Raclette gemütlich auf den Jahreswechsel gewartet.

Wider Erwarten bleibt es auch hier im ländlichen Raum nicht ganz ruhig in der Silvesternacht, aber dennoch längst nicht so nervig lauf und vor allem bis an den Morgen andauernd, wie in der Hauptstadt. Nicht nur aus Umweltschutzgründen ist es längst mehr als überfällig, die heidnischen (oder was auch immer) Bräuche zu regulieren und Menschen, Tiere und Umwelt vor diesem Wahnsinn zu schützen.

01. Jan. 2020, Neujahr

Neues Jahr, neue Tour! Wir fahren per Bus bis …., um von hier aus den Jochberg zu gehen (etwa 700 Hm). Anfangs auf steilen Pfaden durch den Wald, wird der Weg - je höher wir kommen - immer vereister. Bei 1.150 müssen wir enttäuscht abbrechen, aber das Sturzrisiko wurde einfach zu groß und es wäre sträflich leichtsinnig, weiter zu gehen (rutschen). Folglich geht`s auf selben Weg zurück. – Wir kehren am Walchensee, konkret in Urfeld noch auf einen Café ein und fahren dann per Bus zurück nach Krün. – Wir kochen Spaghetti.

02. Jan. 2020

    Krün-Esterbergalm-GAP

Ich bin wohl wieder gesund! – Wir absolvieren unsere längste Wanderung (Krün -> Esterbergalm -> Garmisch-Partenkirchen, knapp 23 km, 600 Hm). Der höher gelegene Teil im Schnee und somit etwas anstrengender. Langer Abstieg nach GAP. – Wir sind etwas k. o. und gehen abends essen.

03. Jan. 2020

Wir lassen es langsam angehen, bereiten uns auf die morgige Heimreise vor. – Nachmittags noch mal nach Mittenwald (Strickjacke für Brigitte). Am Abend essen wir im Kurhaus.

04. Jan. 2020

Wir stehen um 07:00 Uhr auf, frühstücken und packen fertig. Alles läuft nach Plan. Gegen 09:30 Uhr verlassen wir die Ferienwohnung und warten auf den Bus. Ab Mittenwald dann weiter mit `nem ziemlich überfüllten RE nach München. – Dort dürfen mit unserem Sparticket neuerdings leider nicht mehr in die DB-Lounge. - DANKE liebe Bundesbahn, du wirst wirklich immer attraktiver!!!

Wir warten also bis zur Abfahrt unseres ICE am Bahnsteig. Und es geht gleich weiter mit den attraktiven Neuerungen der DB: Denn der Fahrplan ist geändert worden, womit und unser Zug wesentlich früher abfuhr, als es der Fahrplan vorsah. Beileid an alle, die vermeintlich pünktlich am Zu waren. Nun ja, etwas gutes hatte diese Eskapade der Deutschen Bundesbahn dann doch, Dank der vielen Passagiere, die den Zug verpasst haben, hatten wir reichlich Platz im Abteil ;-) 

Zu Hause angekommen, gehen wir noch einkaufen und essen Abendbrot. Der Alltag hat uns wieder ...

 

Arno&Brigitte

 

 

 

 

Tour 1