international - Trekking

Klasse, wir sind - nach durchreister Nacht - heute gut in Schönau (Berchtesgadener Land) angekommen. Zwar sind wir ebenso wie in Berlin-Wannsee beim Einsteigen, auch hier beim Aussteigen naß geworden, aber der Wetterbericht verspricht bereits ab morgen Besserung. Die kleine Ferienwohnung im Dachgeschoss ist gemütlich, verfügt sogar über einen WLAN-Anschluss.
Den restlichenTag haben wir damit verbracht, den Kühlschrank aufzufüllen und uns die Bäuche vollzuschlagen. - Morgen wollen wir dann endlich "bergaktiv" werden.

Südamerika läßt uns (noch) nicht los! - Wir stellen die ersten Überlegungen für 2006 an. Denkbar (machbar?) wäre der Versuch der Besteigung des Mercedario als Eingehtour (!!), um dann einen Besteigungsversuch des Aconcaguas zu wagen. Im Gegnsatz zu Equador und Feuerland/Patagonien wollen wir dieses mal ohne (Berg)Führer auskommen.

Hätte Helmut mich nicht nach dem höchsten aktiven Vulkan befragt, ich wüsste bis heute nicht, dass es den Cotopaxi (5.900m) in Ecuador gibt. Via Internet informiere ich mich, erfahre von Ralf in der Kantine weitere Details. Am 19. Mai 2003 richte ich eine erste Anfrage an eine Travel-Agentur in Ecuador. Schon am 20. Mai erhalte ich per eMail einen Tourenvorschlag, der mir sehr gut gefällt. Im Prinzip eine Trekkingtour, die vorwiegend der Akklimatisation dient und die schließlich die Besteigung des Cotopaxi als Höhepunkt bieten könnte.

Am 25. Jan. 2003 ging`s ab nach Ramsau zum Wintersport (vorwiegend Ski - LL, aber auch anderes). Erst am 15. Feb. 2003 traten wir die Heimreise an. - Ich denke wir waren sehr aktiv, oder?