Hüttenpatenschaft

Klar, dass bei so einer großen Organisation wie dem Deutschen Alpenverein – mit mittlerweile mehr als 850.000 Mitgliedern – auch an sich selbstverständliche Dinge, wie etwa der Finanzausgleich zwischen Sektionen, die eine Hütte besitzen und Sek-tionen ohne Hüttenbesitz, grundsätzlich geregelt werden muss. Es wird dabei davon ausgegangen, dass Hütten Kosten verursachen, die in der Regel nicht durch den allgemeinen Hüttenbetrieb gedeckt werden, andererseits aber alle DAV-Mitglieder von den Vergünstigungen auf den Hütten profitieren. Also auch Mitglieder von Verei-nen ohne Hüttenbesitz, wie etwa die des AlpinClub Berlin.

Bergauf, bergab (mit) der Hochtourengruppe (HTG) der Sektion

Am Sonntag, den 10. September 1989 warteten neune bergwanderwütige Mit-glieder unseres Vereins (damals noch Sektion Charlottenburg) auf der Greizer Hütte auf das Eintreffen unseres damals einzigen Fachübungsleiters, um unter dessen kompetenter (An)Leitung auf eine einwöchige Hüttentour zu gehen.

Berlin braucht Berge! - Berge für Berlin

Die Zahl der Bergsportbegeisterten nahm - auch bei der Sektion Charlottenburg - ständig zu; man wollte die Bergwelt erleben, wandern, bergsteigen und die Natur ge-nießen. Spätestens aber dann, wenn ein Seil benötigt wird (Felsklettern, Eis-, Schnee- und Gletscherpassagen) ist eine qualifiziert Ausbildung von Nöten.