Genusstouren

Das erste Highlight des Jahres! – Habe zum Saisonstart, also vom 27. April - 01. Mai für den AlpinClub Berlin. die kompl. Jonsdorfer Hütte (Kurort Jonsdorf) reserviert und möchte Euch nun herzlich einladen, uns dort hin zu begleiten … ( natürlich gibt es in der Hütte Zentralheizung, Einbauküche und Duschen etc. und sie ist leicht mit dem Auto erreichbar)!

Radwandern mit Zelt um den Bodensee, das war der Plan und zunächst einmal ein Pilotversuch. Denn ein ähnliches mehrtägiges Fahrradangebot hat es meines Wissens in den letzten Jahren beim AlpinClub nicht (mehr) gegeben. Persönlich habe ich in meinem „früheren Leben“ allerdings häufiger analoge Unternehmungen absolviert, so dass sowohl die erforderliche Hardware (geeignetes Tourenrad, Packtaschen, Zelt, Kocher, etc.) noch vorhanden ist, als auch die nötigen Erfahrungen abgerufen werden konnten. Allerdings waren seit meinen letzten Radwanderungen mehr als 15 Jahre vergangen... !

Nach den gemachten „Hütten-Tour-Erfahrungen“ aus dem Jahr 2004 (vgl. Genusstour 2004, ganz unten "Gedanken danach"), war der Ansatz für die diesjährige Tour entsprechend modifiziert; soll heißen: kein Gletscher, kein Schnee, kein Eis! - Folglich weniger Gepäck und leichtere Rucksäcke. Dennoch wählten wir für die Hütten-Trekking-Tour (Stubaier Höhenweg) bewusst keine „Spazierwege“, sondern vorwiegend „schwarze“ Höhenwege. Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, Ausdauer und allgem. Belastbarkeit sollten die TeilnehmerInnen schon mitbringen.

Freitag, 30. Juli 2004, endlich sitzen wir im Speisewagen des Nachtzuges nach München und nehmen für etwa vier Wochen Abschied von Berlin, von Stress, von Job, von Terminen und vor allen Dingen auch Abschied vom AlpinClub Berlin, hier allerdings nur von der aufreibenden Tagesroutine; denn unser Reiseziel ist Stubai in Österreich, um u. a. zehn Mitgliedern unseres Vereins eine hoffentlich abwechslungsreiche zehntägige Hüttentour anzubieten.

 Am 09. Aug. 2003 bestiegen wir am Bhf. Zoologischer Garten den Intercity-Night nach München, stiegen dort am Morgen um in Richtung Innsbruck und hier schließlich in den Zug Richtung Imst. Ein freundlicher Taxifahrer bot uns und weiteren drei Ankömmlingen an, uns zu unserem Ziel (Mandarfen) zu fahren. Kurz nach Mittag waren wir schon dabei, unsere neue Ferienwohnung mit dem Nötigsten auszustatten. Danach ging`s mit der Seilbahn in Richtung Riffelsee (2.300m). Der erste Gipfel (Muttenkopf, 2.346m) war fällig. Anschließend gab`s Germknödel in der Riffelsee-Hütte.