Sektionsfahrten

Sektionsfahrt 2013

Seit 1993 organisiere ich jährlich und ununterbrochen jeweils zum langen Himmelfahrtswochenende eine mehrtägige sog. Sektionsfahrt und zwar alternierend in die alten, bzw. die neuen Bundesländer. Unterstützt werde ich bei der Organisation schon seit vielen, vielen Jahren von „meiner“ lieben Brigitte (die eigentlich den Hauptanteil bei der Vorbereitung leistet).

Sektionsfahrt 2013

Nordharz, Langelsheim, Berghotel Wolfshagen, 08. Mai – 12. Mai 2013

 
Jahr Ziel O / W
1993 Harz, Torfhaus W
1994 Elbsandsteingebirge, Rathen O
1995 Fränkische Schweiz, Gößweinstein W
1996 Zittauer Gebirge, Eckhardsberg O
1997 Weserbergland, Bodenfelde W
1998 Thüringer Wald, Inselsberg O
1999 Waldecker Land, Ederstausee, Edertal-Hemfurth W
2000 Erzgebirge, Bärenstein O
2001 Fichtelgebirge, Bischofsgrün W
2002 Harz, Elend O
2003 Lüneburger Heide, Bispingen-Niederhaverbeck W
2004 Kyffhäusergebirge, Frankenhausen O
2005 Teutoburger Wald, Detmold-Heiligenkirchen W
2006 Saale-Unstrut/Trias, Wohlmirstedt O
2007 Fichtelgebirge, Steinwald, Erbendorf W
2008 Sächsisches Vogtland, Frankenstein O
2009 Frankenwald, Rudolphstein W
2010 Harz, Blankenburg O
2011 Fichtelgebirge,, Bischofsgrün W
2012 Thüringer Wald O
2013 Harz, Wolfshagen W

Als Zielgruppe der Veranstaltung hat sich in den letzten Jahren größtenteils eher der Teil der Mitglieder heraus gebildet, die die 50 schon überschritten haben. Entsprechend ist unser Angebot so gestaltetet, dass keiner zu lange Wanderungen oder zu viele Treppen im Hotel befürchten muss. Ganz im Gegenteil, jeder kann täglich wählen, ob er wandern (max. 10 km – 15 km), lieber an den Rundfahrten per Bus teilnehmen möchte oder sich die herrliche Landschaft von der Terrasse des Hotels aus anschauen möchte. - Geselligkeit wird bei uns ganz groß geschrieben.

Unser (westdeutsches) Reiseziel ist dieses Mal der nördliche Harz, konkret das Berghotel Wolfshagen bei Langelsheim. Im Herzen Deutschlands gelegen und eingebettet in die malerische Harzlandschaft, am Fuße des Heimberges zwischen Innerste und Granetalsperre starten wir zu unseren „Aktivitäten“.

Wir starten am Mittwoch, den 08. Mai 2013 um 16:00 Uhr wie üblich in der Barstraße und sind am Sonntag, den 12. Mai 2013 gegen 17:00 Uhr wieder zurück in Berlin.

Der Preis für ein Platz im DZ beträgt 255, - EURO pro Person, im EZ 295, - EURO. - Anmeldungen sind ab sofort und bis spätesten 15. April 2013 per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder durch Einzahlung auf folgendes Konto möglich: Postbank Berlin, BLZ 100 100 10, Kontonummer: 75 69 09 103

Brigitte & ich, wir freuen uns auf Euch!

 

 

Sektionsfahrt 2013

 

Mittwoch den 08. Mai:

Abfahrt: 16.00 Uhr Fehrbelliner Platz / Barstraße

Ankunft: 21.00 Uhr in Wolfshagen bei Goslar Berghotel Wolfshagen, Heimbergstraße 1 38685 Wolfshagen im Harz

Zimmerverlosung,

Abendessen


 

Donnerstag den 09. Mai:

Frühstück: 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr

Schuchtler + Wanderer: Abfahrt: 9.30 Uhr

Fahrt über Clausthal Zellerfeld (Schuchtler) Richtung Altenau B498 Parkplatz (Wanderer)

 

Schuchtler

9:30 Uhr: Fahrt nach Clausthal Zellerfeld zum Oberharzer Bergwerksmuseum

Eintritt 6 € pro Person; wir haben eine Führung um 11:30 Uhr

Bereits 1892 wurde das Oberharzer Bergwerksmuseum gegründet und seitdem von mehr als 5,5 Millionen Menschen besucht. Die Ausstellungen im Hauptgebäude, die Außenanlagen im Freigelände und besonders die Stollenanlage des Schaubergwerks hinterlassen bleibende Eindrücke - ein Cafeteria lädt uns zum Verweilen ein.

Oberharzer Bergwerksmuseum - die Sammlungen - In zwei 300 Jahre alten Bürgerhäusern ist die bergbau- und kulturkundliche Sammlung des Oberharzer Bergbaumuseums untergebracht. Anhand zahlreicher Exponate werden die Arbeitsbedingungen und Lebensweisen einer Bevölkerung, deren Existenzgrundlage über Jahrhunderte hinweg der Bergbau war, dargestellt.

Auf dem Freigelände finden wir eine einmalige Sammlung historischer Bergwerksgebäude wie Schachtgebäude, Pferdegaipel, Radstube, Handhaspel, Aufbereitung, Bergschmiede. Rundgang durch das Freigelände des Oberharzer Bergwerksmuseums mit dem elektronischen Outdoor-Führungssystem e.guide EMIL (im Eintrittspreis für das Museum enthalten)

11:30 Uhr: Schaubergwerk; Führung vereinbart; Dauer 1 Stunde

Für die Besucherinnen und Besucher des Oberharzer Bergwerksmuseums bildet der Gang durch das Schaubergwerk - durch seine über- und untertägigen Anlagen - zweifellos den Höhepunkt. Dabei erschließt sich die in historisch getreuer Form aus originalen Gebäuden und bergbaulichen Einrichtungen zu einem der ersten größeren technischen Freilichtmuseen Deutschlands zusammengestellte Anlage am besten nach dem Besuch der Bergbaufilme im zweiten Obergeschoß und der Besichtigung der Modellsammlung.

12:30 Uhr: Einkehrpause

14:00 Uhr: Weiterfahrt nach Hahnenklee, Gustaf Adolf Stabkirche = nordische Stabkirche aber größer; Kurpark; Kaffee trinken

16:00 Uhr: Rückfahrt - Abholen der Wanderer in Clausthal-Zellerfeld; B241 (Zugang Mittlerer Pfauenteich; Nähe Marienschacht)

 

Wanderer: Oberharzer Wasserregal Wanderung

Streckenwanderung: 10 km; 200 Höhenmeter; leicht hügelig keine langen Steigungen

Einkehr: Hubhaus Polsterberg

 

Abendessen: 19:00 Uhr


 

Freitag den 10. Mai:

Frühstück: 8:00 Uhr bis 8:45 Uhr

 

Schuchtler + Wanderer: Abfahrt: 9:00 Uhr

Fahrt nach Goslar über Romkerhaller Wasserfall (Wanderer)

 

Schuchtler: Fahrt nach Goslar; Treffpunkt 9:30 Uhr

9:30 Uhr:Stadtführung Kult(o)ur” mit unserem Bus

Unser Stadtführer begleitet uns in unserem Bus zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten kombiniert mit einem Stadtrundgang zu Fuß durch den historischen Stadtkern und die verwinkelten Gassen von Goslar.

Dauer 2,00 h Kosten: 56 €

11:30 Uhr: Besichtigung Huldigungssaal. - Besuch des multimedialen Raumerlebnisses Huldigungssaal. Der ehemalige Ratssitzungssaal im Rathaus, geschmückt mit einzigartigen spätgotischen Wand- und Deckenmalereien.

Dauer 0,5 h, Kosten: 2,50 € pro Person

12:00 Uhr: Mittagspause; Essen; Stadtbummel

13:30 Uhr: Fahrt mit dem Bus zur Klosterbrennerei Wöltingerode

14:00 Uhr: Führung durch die historische Brennerei mit Verkostung im Gewölbe der Klosterkirche; Dauer 1 h (60 €)

15:00 Uhr: Klostererlebnisweg (1500 m); Klosterladen; Einkehr im Klosterkrug

16:00 Uhr: Rückfahrt

Abholen derWanderer Hotel Waldhaus Okertal;

 

Wanderer: Klippentraum im Okertal

Romkerhaller Wasserfall, Hotel Waldhaus, Strecke: 8,2 km; 400 Höhenmeter

Einkehr: Kästeklippe (605 m); Hotel Waldhaus

 

Abendessen: 19:00 Uhr


 

Samstag den 11. Mai:

Frühstück: 8:00 Uhr bis 8:45 Uhr

 

Schuchtler + Wanderer: Abfahrt: 9:00 Uhr

Fahrt nach Ebergötzen über Scharzfeld (Parkplatz im Mönchetal)

 

Schuchtler

10:30 Uhr: Wilhelm-Busch-Mühle; Ebergötzen;

Wir lernen Leben und Werk Wilhelm Buschs kennen und erleben die Faszination alter Mühlentechnik bei einer Führung durch die historische Mühle.

Führung Dauer 1,5 h; als Gruppe 4 € pro Person (bis 20 Personen);

12:00 Uhr: Einkehr Cafe Backstübl

13:30 Uhr: Europäisches Brotmuseum; Ebergötzen;

Das Europäische Brotmuseum e.V. (EBM) in Ebergötzen ist ein Fachmuseum und beherbergt die kulturhistorische Sammlung „Vom Korn zum Brot“ aus der über 8.000-jährigen Geschichte und Entwicklung der Landwirtschaft, der Getreideverarbeitung und des Brotes. Angefangen bei den ersten Bauern, den Bandkeramikern aus der Zeit um 5.500 v. Chr. (Lehmkuppelofen), über Bronze- und Eisenzeit, dem Mittelalter und letztlich der Neuzeit sind Exponate zusammengetragen worden.

Führung Dauer 1,5 h; als Gruppe 4,50 € pro Person und 40€ Führungspauschale;

15:30 Uhr Rückfahrt

Abholen der Wanderer in Bad Lauterbach

 

Wanderer: Ruinen und Höhlen

Steinkirche; Einhornhöhle; Ruine Scharzfels; Bad Lauterbach

Länge: rd. 10 km

Einkehr: Einhornhöhle; Burghof Ruine Scharzfels- Schlossberghütte

 

Abendessen: 19:00 Uhr


 

Sonntag den 12. Mai

Frühstück: 8.00 Uhr bis 9.00 Uhr

Abfahrt: 9:30 Uhr Abfahrt Wolfshagen

 

12:30 Uhr: Zwischenstopp zum Essen am Schiffshebewerk Mageburg, Gaststätte "Zum Anker"

14:00 Uhr: Weiterfahrt nach Berlin

Schlussbericht / Resümee

 

Sektionsfahrt 2013

Obwohl wir als Reiseziel nun schon zum vierten Mal in unserer mehr als zwanzigjährigen Tradition den Harz ausgewählt hatten, „entdeckten“ und erlebten wir fast ausschließlich Neues und jede Menge Sehenswertes, fast sogar eine Begegnung mit George Clooney, der momentan im Harz gerade einen Weltkriegs-Film dreht.

Unser Reiseziel war dieses Mal der nördliche Harz, konkret das Berghotel Wolfshagen bei Langelsheim. Im Herzen Deutschlands gelegen und eingebettet in die malerische Harzlandschaft, am Fuße des Heimberges zwischen Innerste und Granetalsperre starteten wir zu unseren „Aktivitäten“. Wir, das waren 26 Reiseteilnehmerinnen und Teilnehmer unserer Sektion, allesamt (mit Ausnahme von Brigitte und gerade noch mir) im Renten- oder Pensionsalter.

Entsprechend hatte Brigitte unser Programm gestrickt. Täglich konnte man zwischen den Alternativen „Schuchteln mit Arno“ (Bustourismus mit Besichtigungs- und Kulturprogramm) und „Wandern mit Brigitte“ in landschaftlich herausragenden Gegenden (so um die täglich 10 Kilometer) wählen, wobei die letztgenannte Variante den größten Zuspruch fand.

Schuchtel-Hightlights, wie Clausthal Zellerfeld mit dem Oberharzer Bergwerksmuseum, der Gustaf Adolf Stabkirche und Oberharzer Wasserregal, oder Goslar mit wunderschönem historischem Stadtkern, Huldigungssaal und dem Weltkulturerbe Rammelberg, ebenso wie die Wilhelm-Busch-Mühle und das Europäische Brotmuseum in Ebergötzen sorgten genauso für den kulturellen Anstrich unserer Tour wie die Verköstigung der 16 verschiednen Schnapssorten in der Klosterbrennerei Wöltingerode (wobei der letztgenannten Veranstaltung die bei weitem meiste Aufmerksamkeit zuteil wurde).

Unsere Gastgeber(in) im Berghotel Wolfshagen sorgte mit ansprechendem Ambiente, hervorragendem Frühstücksbuffet, leckerem Abendessen und gemütlichen Zimmern dafür, dass wie sowohl gutgelaunt in den Tag starten, selbigen aber auch mit dicken Bäuchen beschließen konnten. Es hat halt einfach alles gepasst! – Brigitte hatte bei der Ausgestaltung des Programms echte Professionalität bewiesen; es wäre fast zu schade, würden wir dieses Talent fortan nicht mehr fördern (oder soll ich besser sagen: fordern?).

Stellt sich also abschließend nur (noch) die Frage; war das unsere letzte Sektionsfahrt? – Die Antwort ist ein verbindliches Jein! - Brigitte und ich, wir nehmen jetzt erst einmal eine kleine egoistische Auszeit, sortieren unsere Eindrücke und Gedanken neu, prüfen und werten unsere (zeitlichen und finanziellen) Möglichkeiten und entscheiden schließlich darüber, ob und falls ja, wie es mit den traditionellen Sektionsfahrten weiter geht. Es sei denn, Ihr wollt nicht mehr …!?

Arno & Brigitte